Akzeptanz: Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“ by Doris Lucke

By Doris Lucke

Show description

Read or Download Akzeptanz: Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“ PDF

Best german_9 books

Geschichte der Homöopathie

NEUER textual content! !! Nachdruck eines lange vergriffenen Klassikers! Auf höchst spannende und interessante Weise zeigt Tischners bedeutendes Werk, das im unique 1939 erschienen ist, die Entwicklung der Homöopathie im Zusammenhang mit anderen Strömungen, vor allem der Schulmedizin. Die mangelnde Anerkennung der homöopathischen Lehre machte es notwendig, die berechtigten Ansprüche der Homöopathie vom geschichtlichen Standpunkt aus hervorzuheben und sich mit den gegnerischen Ansichten ausführlich auseinanderzusetzen.

Effekte inter-organisationaler Balanced Scorecards: Automobile Hersteller-Zuliefererbeziehungen im internationalen Vergleich

Automobilhersteller konzentrieren sich zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und verlagern Wertschöpfung auf die Zulieferer, deren Bedeutung für den Erfolg der gesamten Wertschöpfungskette damit steigt. Nils Asmussen untersucht erstmals empirisch den Einfluss von inter-organisationalen Balanced Scorecards auf die Qualität der Hersteller-Zuliefererbeziehung und auf die Leistung der Zulieferer in Deutschland und den united states.

Motivieren, Delegieren, Kritisieren: Die Erfolgsfaktoren der Führungskraft

Seit mehr als fünfzehn Jahren begleitet unser Berater- und Trainerteam F- rungskräfte aus Wirtschaft, Politik, Schule und Verwaltung. Während dieser Zeit beobachten wir mit Unbehagen, dass die Fachliteratur gleichsam exp- diert ist. Der Leser dürstet scheinbar nach nützlichen Orientierungspunkten und droht in der Informationsflut zu ertrinken.

Extra resources for Akzeptanz: Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“

Example text

2 näher erläuterte "Konzeptualisierungstheorie" (Biumer 1931, 1969 und ders. 1954, 1969). Als wissenschaftliche Begriffe überflüssig würden diese Bezeichnungennur dann, wenn die mit ihrer Hilfe zu analysierenden Phänomene oder zu ldärenden Probleme durch die Annahme anderer Korrelate und mittels anderer Begriffe im Rahmen neuerer Theorien besser erldärt oder genauer analysiert werden könnten. Für die genannten und weitere Beispiele wiederum Kepplinger (1977). Letzteres wurde vor dem Hintergrund verbreiteter Irrelevanzldagen (stellvertretend Nowotny 1975) mit Hilfe unterschiedlicher Professionalisierungsstrategien innerhalb der Soziologie mit- im Vergleich zu den Naturwissenschaften, der Medizin oder der Jurisprudenznur mäßigem Erfolg immer wieder versucht.

Als wissenschaftliche Begriffe überflüssig würden diese Bezeichnungennur dann, wenn die mit ihrer Hilfe zu analysierenden Phänomene oder zu ldärenden Probleme durch die Annahme anderer Korrelate und mittels anderer Begriffe im Rahmen neuerer Theorien besser erldärt oder genauer analysiert werden könnten. Für die genannten und weitere Beispiele wiederum Kepplinger (1977). Letzteres wurde vor dem Hintergrund verbreiteter Irrelevanzldagen (stellvertretend Nowotny 1975) mit Hilfe unterschiedlicher Professionalisierungsstrategien innerhalb der Soziologie mit- im Vergleich zu den Naturwissenschaften, der Medizin oder der Jurisprudenznur mäßigem Erfolg immer wieder versucht.

Umgekehrt lassen sich Schlagworte nicht nach Belieben der Mächtigen und Wortgewaltigen unterdrücken, von staatlich bestellten Begriffswächtem "gleichschalten" oder aus dem Wortschatz verbannen. Neben einer Begriffsgeschichte besitzen Modewörter immer auch eine Kultur- und Ideengeschichte. Sie haben ihre je eigene Soziogenese und erfüllen gesell- 26 Auf solche Binnendifferenzierungen wird in nachfolgenden Abschnitten näher eingegangen (vgl. hierzu insbes. Kap. 1). 37 schaftliehe Funktionen, welche die wissenschaftliche Rekonstruktion ihrer Evolution in mehrfacher Hinsicht rechtfertigen.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 49 votes